Im Rahmen der Glaukomvorsorge können wir den Zustand Ihrer Netzhaut und Netzhauterkrankungen beurteilen

Die Untersuchung der Netzhaut auf Netzhauterkrankungen ist neben der Augeninnendruckmessung und der Gesichtsfeldmessung ein weiterer wichtiger Bestandteil der Glaukomvorsorge. Nicht jedes Glaukom geht mit einem erhöhten Augeninnendruck einher. Bei einem sog. Normaldruckglaukom ist dieser Wert im Normbereich. Dennoch sind die glaukomtypischen Veränderungen am Sehnervenkopf zu beobachten. Aus diesem Grund ist eine Betrachtung der Netzhaut enorm wichtig. Man vermutet, dass bei dieser Glaukomform das komplette Kreislaufsystem des Körpers betroffen ist. So leiden diese Patienten beinahe immer zusätzlich an allgemeinen Symptomen wie kalten Fingern, sehr niedrigem Blutdruck sowie einem Kribbeln in den Gliedmaßen.

Aus diesem Grund reicht es unseres Erachtens nicht, den Augeninnendruck als alleiniges Kriterium für das Vorhandensein eines Glaukoms heran zu ziehen. Die Betrachtung der Netzhaut und die daraus gewonnen Erkenntnisse ermöglichen präzisere Rückschlüsse auf den Zustand des Auges.

Im Rahmen unserer Augenprüfung erfassen wir mit einer extrem vergrößernden Lupe wichtige Areale der Netzhaut, wie z.B. den Sehnervenkopf und die Makula. Darüber hinaus können wir mit einem Netzhautscanner, dem EasyScan, die gesamte Netzhaut darstellen. Dabei sind auch kleinste Veränderungen im Bereich des kompletten Augenhintergrundes sichtbar und Netzhauterkrankungen können frühzeitig erkannt werden..