Augeninnendruck

Augeninnendruck: Im Rahmen der Glaukomvorsorge können wir Ihren Augeninnendruck messen

Die Augeninnendruck Messung ist neben der Gesichtsfeldmessung ein weiterer wichtiger Bestandteil der Glaukomvorsorge.

Ein erhöhter Augeninnendruck ist für den Betroffenen nur selten spürbar und kann deswegen nur durch eine gezielte Messung ermittelt werden. In unserem Geschäft messen wir den Augeninnendruck mit einem modernen Tonometer der Firma Reichert. Während der Messung wird Ihr Auge von der Instrumentenspitze NICHT berührt. Aus diesem Grund muss auch keine Anästhesie der Hornhaut des Auges erfolgen. Lediglich ein sanfter Luftstoß wird auf Ihr Auge „geschossen“ und dabei dessen Eindellungstiefe auf der Hornhaut bestimmt. Diese gibt Aufschluss darüber, wie stark der Druck im Inneren Ihres Auges ist.

Dieser Parameter gilt als äußerst bedeutend bei der Risikoerkennung für ein Glaukom. Da jedoch nicht jedes Glaukom mit einer Erhöhung des Augeninnendrucks einhergeht, sind weitere Untersuchungen notwendig. Auch diese können in unserem Geschäft durchgeführt werden. Dabei geht es vor allem darum, die Eintrittsstelle des Sehnervs in das Auge bezüglich seiner Form und Lage zu beurteilen. Diese Untersuchung können wir entweder mit einer starken Lupe, oder mit unserem Netzhautscanner durchführen. Ein Weittropfen der Pupille ist hierbei nicht notwendig. Das bedeutet für Sie, das Ihre Fahrtüchtigkeit nach dem Besuch in unserer Praxis nicht eingeschränkt ist.

Um Wartezeiten zu vermeiden, ist eine Terminvereinbarung für alle bei uns durchzuführenden Untersuchungen hilfreich.