Warum zum Augenarzt für Kinder?

Warum zum Augenarzt für Kinder?

Die Augen von Kindern sollten bis zum zweiten Lebensjahr untersucht werden.

Aus unserer Sicht sollten bei jedem Kind spätestens bis zum zweiten Lebensjahr die Augen untersucht werden, da Sehfehler bei Kindern oft nicht bemerkt werden können und die Kinder selbst noch keine Auffälligkeiten äußern. Die Standardsehteste, die im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt vorgenommen werden, halten wir für nicht ausreichend.

Untersuchung bei einem Augenarzt für Kinder

Der Facharztmangel in Deutschland macht sich auch bei den Augenärzten bemerkbar. Einige behandeln schlichtweg keine Neupatienten, bei anderen dauert es viele Monate, bevor man einen Termin bekommt. Und trotz eines Termins muss man häufig lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Wenn man dann noch speziell einen Augenarzt für Kinder sucht, ist man schnell frustriert.

Das alles führt dazu, dass man, wenn man nicht einen eindeutigen Hinweis auf das Vorliegen einer Fehlsichtigkeit bei seinem Kind hat, den Gang zum Augenarzt meidet.

Jetzt ist es jedoch auch bei spezialisierten Kinderärzten möglich, mit einem speziellen Gerät, z.B. von Plusoptix oder Eye Vision das Sehen Ihres Kindes zu überprüfen. Dazu ist es nicht notwendig, dass die Pupillen des Kindes mit Hilfe von pupillenerweiternden Mitteln weit gestellt werden. Die Untersuchung dauert nur ein paar Sekunden. Das Kind kann dabei entspannt auf dem Schoß der Bezugsperson sitzen und der Untersucher befindet sich in einem Meter Entfernung.

Eine Untersuchung mit diesem speziellen Untersuchungsgerät und eine anschließende Beratung ist z.B. in Schmalkalden bei der Kinderärztin  Dr. Katja Langenhan möglich.

Die Werte die diese Geräte liefern sind sicher nicht dazu geeignet, mit ihnen eine Brille anzufertigen. Was man aber sicher erkennt sind kleinste Abweichungen beim Fixieren und Astigmastimus. Darüber eine Aussage zu treffen ist deshalb wichtig, weil sich die kindlichen Augen bei falscher Fixation (bzw. Schielen) oder stärkeren Hornhautverkrümmungen nicht optimal entwickeln können und diese Entwicklung auch im späteren Kindesalter nicht mehr nachholen können! Im Klartext heißt das, dass möglicherweise keine hundertprozentige Sehleistung mehr erreicht werden kann.

Im Übrigen ist dieser Sehtest auch bei sehr kleinen Kindern weit unter einem Jahr problemlos durchzuführen. Sollten Auffälligkeiten gefunden werden, ist der Gang zum Augenarzt für Kinder unbedingt notwendig, da mit einer geeigneten Versorgung der Augen Fehlentwicklungen des Sehens vermieden werden können.

 

Was denken Sie darüber?